Fehlervermeidung-und-Fehlermanagement

Fehlervermeidung-und-Fehlermanagement

Eine grundsätzliche Vermeidung von arbeitsbezogenen Fehlern, ist für die meisten Menschen ein wichtiges Anliegen. Dennoch schleichen sich -trotz gewissenhafter Arbeitsweise- Fehler ein und es stellt sich die Frage nach dem Umgang mit selbigen. Der Arbeits- und Organisationspsychologe Prof. Michael Frese führte vielfältige Untersuchungen zur Kultur des Fehlermanagements durch. Gegenüber der Zeitung ReportPsychologie wies Prof. Frese auf die zentrale Grundhaltung eines erfolgreichen Fehlermanagements hin:

Fehlern lernorientiert entgegentreten und aus Fehlersituationen Innovationen entwickeln! – Menschen machen Fehler und werden dies durch ihre eingeschränkte Verarbeitungskapazität immer tun. Das Wissen über die nachteiligen Konsequenzen unserer Fehler ist wichtig, aber es ist ebenso wichtig zu erkennen, wie wir diese Konsequenzen bewältigen können. Fehler bieten uns die Möglichkeit zu lernen, da zur Bewältigung der Fehler-Folgen innovatives Denken erforderlich wird. Fehler sollten genau eruiert werden, um Lernpotenzial und Bewältigungsmöglichkeiten abzuleiten. Fehler zügig erkennen, über Fehler kommunizieren, sie zeitnah korrigieren und negative (auch soziale) Folgen direkt angehen – das bedeutet Fehlermanagement.

Die folgende Abbildung visualisiert einige wichtige Strategien im Sinne der Fehlervermeidung und des Fehlermanagements angelehnt an Zapf, Frese und Brodbeck (1999).